Startseite
Aktuelles
Wie alles begann ...
Historie
Kartenservice
Kontakt
Wir über uns
Links

Arsen und Spitzenhäubchen           
Groteske von Joseph Kesselring

 

Zum Stück

Es ist eine bizarre Groteske um zwei ältere unverheiratete Schwestern, die einer ganz ausgefallenen Leidenschaft frönen. Sie verhelfen älteren einsamen Herren zur Seelenruhe, wie sie sich das vorstellen. Die beiden Damen sind so von der Barmherzigkeit in ihren Taten überzeugt, dass sie es gar nicht verstehen können, wenn ihnen die Verwerflichkeit ihres Tuns vorgeworfen wird.
Das Strickmuster der Handlung, so aberwitzig es auch sein mag, ist für den Zuschauer gut verständlich und nachvollziehbar, da es sich sehr folgerichtig und mit einer zwingenden Logik entwickelt, wenn man sich einmal seine ungewöhnlichen Prämissen zu eigen gemacht hat. Man erkennt in aller Klarheit den winzigen Grat zwischen einem an den allgemein anerkannten Moralvorstellungen orientierten und einem davon abweichenden, ja geradezu entgegengesetzten Handeln. Alles hängt davon ab, im entscheidenden Augenblick die falschen, wenn auch naheliegenden Schlüsse zu ziehen. Damit werden die Weichen gestellt für die Zukunft, und es be- steht keine Möglichkeit mehr, diesen Schritt wieder ruckgängig zu machen.
Es ist viel über die angelsächsische Spielart der Groteske in der Literatur geschrieben worden. Fest steht jedenfalls, dass sie einen anderen Humor besitzt als etwa die deutsche. So scheint der starke Einfluss des Puritanismus in England und auf dem nordamerikanischen Kontinent in gewisser Weise ein Nährboden für den Hang zum Grotesken zu sein. Die bis zur Hysterie gesteigerte Selbstaufopferung und Unterwürfigkeit eines Puritaners vor der Allmacht und Unnahbarkeit Gottes erleichtert es ihm, nicht nur sich selbst, sondern auch andere als unvollkommene und mühsalbeladene Kreaturen zu sehen. Er bemüht sich, Gottes Wege vor den Menschen zu rechtfertigen, ja, ihnen sozusagen bei Bedarf auch etwas nachzuhelfen, wie es unsere beiden alten Damen in vorzüglicher Weise beherrschen.
Was an dem Stück so fasziniert, ist das nahe Beieinander von Liebenswertheit, jugendlicher Frische, Verliebtsein, Wahnsinn, Brutalität und Hass. Oder die Tatsache, dass Ton und Gegenstand, über den gesprochen wird, nicht zusammenpassen und unserer täglichen Erfahrung zuwiderlaufen. Es herrscht nur vermeintlich die gewohnte und akzeptierte Ordnung, in Wahrheit ist sie pervertiert, auf den Kopf gestellt. Die unfassbare Wirklichkeit kann schließlich nicht mehr ernst genommen und geglaubt werden.
Dass der Stoff dieser Groteske zeitlos Gültigkeit hat, war in den letzten Wochen den Medien zu entnehmen, als sie vom 'Horrorhaus von Gloucester' ausgiebig berichteten. Auch die Biographie von John Christie, der vor fünfzig Jahren in London seine sechs Mordopfer zum Teil in seiner Wohnung 'bestattete' und zeitweise als Polizist beschäftigt war, entbehrt nicht ähnlicher grotesker Züge. Die 'Banalität des Bösen', wie es Simone de Beauvoir so prägnant, aber leider in einem anderen, schrecklicheren Zusammenhang ausgedrückt hat, scheint als eine typisch menschliche Eigenschaft in allen Epochen vorzukommen, z. B. bei den Helfershelfer in den NS-Konzentrationslagem, die ohne Unrechtsbewusstsein und in der festen Überzeugung, richtig zu handeln, Millionen von Menschen foltern und hinmorden. . .


Personen und ihre Darsteller

Miss Abby BrewsterHilde Zehetbauer
Miss Martha Brewster, ihre SchwesterMarita Martin
Teddy BrewsterGerhard Liebl
Mortimer BrewsterThomas Langsch
Jonathan BrewsterThomas Hampel
Dr. Harper, PastorBernd Wüster
Ellen Harper, seine TochterUrsula Geier
Klein, PolizistWalter Niedhammer
Brofy, PolizistKlaus Götz
Dr. EinsteinRichard Reger
Mr. GibbsManfred Zehetbauer
Lieutenant RoonyBernd Wüster
O'Hara, PolizistPeter Machwirth
Mr. WitherspoonPeter Machwirth
LeicheFranziska Neubauer
  
Kostüme, Maske und RequisitenErni Müller
BühnenbildHermann Müller
BühnenbauManfred Zehetbauer
AusstattungElisabeth Machwirth
Ton und BeleuchtungAngela Bilzer
InspizientManfred Zehetbauer
SouffleuseMonica Fresle
RegieassistenzBrigitta Stadler
RegieHermann Müller

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

ZurückWeiter
to Top of Page